Schutzgebiete in Deutschland

Mai 27, 2014 at 2:11 pm

Deutschland bietet dem Besucher vom Norden bis in den Süden viele und riesige Schutzgebiete und Nationalparks, die insgesamt bis zu 30 Prozent der Gesamtfläche der Bundesrepublik einnehmen.

Die Gebiete werden mit gesonderten und unterschiedlichen Programmen dem Tourismus erschlossen, sodass Touristen ihren Urlaubs- und Freizeitaktivitäten freien Raum lassen können. Viele Aktivitäten sind in vollkommen unberührter Natur, mit traumhaften Panoramen und erholsamer Ruhe und frischer Luft möglich.

urn-newsml-dpa-com-20090101-140523-99-04866-large-4-3

Naturparks, Nationalparks und Biosphärenreservate

Mit insgesamt bis zu 100 Naturparks, die vornehmlich der Erholung dienen, 16 Biosphärenreservaten, die von der Unesco anerkannt sind und 15 Nationalparks, verfügt Deutschland über viele nationale Großschutzgebiete. Sehenswert sind die Gebiete für Naturliebhaber alle.

Das Wattenmeer der Nordsee, an dem viele Urlauber den Strand und das Meer genießen, ist als größtes Naturschutzgebiet Deutschlands als Weltnaturerbe anerkannt worden und wird besonders geschützt. Sowohl die Pflanzen als auch die Tiere fallen unter besondere Schutzbestimmungen.

Alle deutschen Großschutzgebiete fördern weiterhin den Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Geschützt werden in allen Gebieten beispielsweise Fischarten, Vogelarten, Steinböcke und Luchse. Auch und insbesondere den Zugvögeln, die in den betreffenden Gebieten Schutz suchen, um nisten und brüten zu können, wird besonderer Schutz zu Teil.

Landschaftsschutzgebiete Deutschlands

In den Landschaftsschutzgebieten soll sich die Natur frei und wild entwickeln können. Aus diesem Grund werden die Flächen zumeist nicht von Menschen nachhaltig genutzt. Tourismus ist allerdings jederzeit bedingt und unter bestimmten Rahmenbedingungen möglich.

In den Biosphärenreservaten wird die Artenvielfalt überaus geschützt, wobei Tourismus erlaubt ist und in einer sehr umweltfreundlichen Art und Weise landwirtschaftlich gewirtschaftet wird.